Service in Mission (SIM)

Updated: Sep 3, 2018

Jedes Jahr kommt ein Team aus Europa zu uns nach Kenia um zu sehen was Mission so an sich hat und arbeitet für zwei oder drei Wochen mit GFI zusammen. In diesem Jahr waren es acht geniale SIM-ler und unser erstes Team das wir Leiten durften.

SIM 2018 team

Wir haben sie am Flughafen in Nairobi abgeholt und zurück zur Basis Eldoret gebracht (gute 6 Stunden Fahrt). Wir brachten ihnen einen Tanz und ein Drama bei um für den Einsatz in Lokichar, einer Stadt in der Turkana Wüste vor zu führen. Wir haben mit Jonas Wallisser zusammengearbeitet, der ein Fußballturnier organisiert hat, um alle Jugendlichen in der Gegend zu treffen. Während der Halbzeit- und Vollzeitpausen führten wir die Tänze und Dramen für Tausende von Kindern und junge Erwachsene auf. Diese war auch die Gelegenheit um Zeugnisse zu geben, wie Gott in unserem Leben mit großer Wirkung gearbeitet und noch arbeitet.

Wenn das Team keine Tänze, Dramen, Gespräche und Zeugnisse gab, halfen wir mit Puppenspielen, Lieder und biblische Geschichten für kleine Kinder aus. Am Sonntag trennten wir uns und sprachen unter den vielen Ortsgemeinden. Wir gingen weit in die Wüste, um abgelegene Dörfer zu sehen, hier brachten wir Essensvorräte als Geschenk mit. Ein Teil des Teams ging spät in die Nacht in diese Dörfer, um den Jesus-Film unter den Sternenhimmel auf einem Projektor zu zeigen, der auf dem Geländewagen montiert war.

In der letzten Nacht der veranstalltung verteilten wir die Trophäen für das Fußballturnier sowie gesponserte Trikots und Fußbälle an die verschiedenen beteiligten Mannschaften. Peter und Jonas appellierten an die Tausende von Menschen, auf Jesus zu vertrauen und dort Hexereiartikel zu verbrennen. Ein großes Fass wurde dafür verwendet und später verbrannt. Die Anwesenheit Gottes wurde bestätigt, indem viele kamen, um ihm Vertrauen zu schenken und eine Anzahl zu heilen. Gott ist gut.

Zurück in Eldoret nahmen wir das SIM-Team zu einem örtlichen Waisenhaus mit, wo wir Zeit hatten, mit den Kindern zu interagieren, Geschichten zu erzählen, mit ihnen zu spielen und sie zu ermutigen. An einem anderen Tag fuhren wir mehrere Stunden auf schlechten Straßen zu einer Schule, mit der GFI eine Partnerschaft hat. GFI sponsert das Lesen und Schreiben von Materialien, sowie auch kürzlich eine neue Schultoilette gebaut wurde. (In Afrika ist es leider so, dass Kinder oft in schlecht gebaute Toiletten fallen und dabei verletzt werden oder sogar schlimmer). Neben den Kindern und Mitarbeitern konnten wir auch einen der Grundschulräume bemalen, was meiner Meinung nach allen Beteiligten viel Spaß gemacht hat.

Nach all dieser harten Arbeit hatten wir das Gefühl, dass das SIM-Team ein bisschen Pause verdient hätte, da die meisten Tagen schon früh am Morgen, oft vor 5:30 und Ende spät in der Nacht gingen. Wir brachten das Team zu einem lokalen Wildpark, wo wir eine Reihe von wilden Tieren, einschließlich Löwen, sehen konnten! Am nächsten Tag bestiegen wir Mt. Longonot, einen Vulkan mit sehr steilen und staubigen Pfaden. Einmal in Nairobi angekommen gingen wir zu einer Reihe von lokalen Touristenattraktionen bevor wir das Team wieder nach Deutschland und in die Schweiz verabschieden mussten.

Es war so ein Privileg, mit diesem Team zu arbeiten, die Herausforderungen zu meistern und für Gott zu kämpfen. Wir hatten viele Abenteuer und viel Spaß. Wenn du davon mehr wissen möchtest und gerne unsere Arbeit sehen möchtest oder helfen auch möchtest, bitte melde dich bei uns under joshua.rex@gmail.com oder jessrrex@gmail.com

  • Facebook - White Circle
  • Instagram - White Circle
  • 123-01

©2020 J&JLife