Große Pläne

Updated: Oct 21, 2018

GFI arbeitet seit einiger Zeit mit vier einheimischen kenianischen Missionaren zusammen, letztes Jahr wurden sie beauftragt und entsendet, um im Südsudan mit der Vision zu arbeiten, in fuenf Jahren hundert Gemeinden zu gründen!


Mein Plan ist es diese Missionare in den nächsten Tagen zu besuchen, um ihnen zu helfen, und ihrer Arbeit zu sehen und sie zu ermutigen, unter sehr schwierigen Umständen weiterzumachen. Es würde ungefähr drei Tage dauern, um dorthin zu fahren, und wir werden wahrscheinlich unter den Sternen in der Wildnis mit Schlangen-Skorpionen und all den anderen Tieren schlafen. Zusammen mit Peter werden wir dieses Abenteuer unter Gottes schütz und starke unternehmen. Für euere Gebete um die Sicherheit wären wir sehr dankbar!!

Foto diese Woche in Turkana (Ich hoffe auf mehr in S. Sudan)

Ich habe einen Auszug aus dem GFI-Newsletter hinzugefügt, um ein detaillierteres Bild der Arbeit zu zeichnen. Die Fotos wurden von Marks Telefon gemacht.


Vor vielen Jahren gab uns der Herr die Gelegenheit, im Südsudan zu reisen und Missionsarbeit zu leisten. Wir hatten das Privileg, über die gesamte Region von den Toposa's zu reisen. Drei Viertel dieser Region haben noch nie das Evangelium gehört. Der ehemalige Staat Ost-Äquatorialas hat 14 Hauptstämme, die als "am wenigsten erreicht" gelten, wobei der Toposa Stamm einer der größten ist. Dies ist seit Jahren eine feindliche Region und galt als das unzivilisierteste Gebiet mit einem starken animistischen Glauben. Aber diese Region ist voll von tollen Menschen, die so gastfreundlich sind. In unserer ersten reisten waren wir drei Tage lang durch Toposa Land, ohne eine einzige Kirche zu sehen. Der Herr hat uns dies aufs herzen gelegt, dass Gott uns mit Mark Keter anführen würde, um eine Arbeit anzuführen, die zu dieser Zeit viele Dörfer im Toposa gebiet erreichen würde.

Die Toposas sprechen die gleiche Sprache wie die kenianischen Turkana, aber viele haben noch nie von Jesus gehört! Nicht ein einziges Mal. Toposas gehören zu den fünf ATEKER-Personengruppen, was bedeutet, dass sie dieselbe Sprache und Kultur teilen. Ich (Peter) erinnere mich an eine Zeit, als ein Team von GFI und Sirikwa Pentacostal Fellowship in Eldoret zu einem der vielen Dörfer in Toposa Land ging, begleitet von einem weißen Missionar. Zu meinem Erstaunen, nachdem ich den Jesus Film gesehen hatte, kamen sie alle am nächsten Tag an den Ort, wo das Team das Zelt aufgeschlagen hatte und verlangten, dass Jesus mit ihnen redete und dachte, dass der weiße Missionar der Jesus im Film sei!

Wir freuen uns darauf, eine Missionsstation in Naliel zu gründen, ein Dorf, das etwa 100 km von der kenianischen Grenze entfernt liegt. Die Umwelt ist heiß, Halbwüste und guter Boden für die Landwirtschaft je nach Regenzeit. Überraschenderweise kann mann über 250km über das Toposa Gebiet fahren, ohne eine Kirche zu finden. Naliel ist strategisch in der Mitte dieser Region. Wenn man sieht, dass niemand jemals eine Kirche in der Gegend geruendet hat, geschweige auch nicht von Jesus gehört hat, muss etwas getan werden!


Medizin, die unsichtbar macht (Eine kurze Geschichte)

Eines Tages kam ein alter Nyangatom-Stammesmann (mzee) zu Mark, unserem Missionar für den Südsudan, und fragte, ob er so nett wäre, ihm etwas von dieser "geheimen Medizin" zu geben. Mark fragte den alten Mann, was er mit »geheimer Medizin« meinte. Der Mann sagte, er habe beobachtet, wie der Missionar Mark ohne irgendeine Waffe über die Hügel gelaufen sei, nicht einmal eine Waffe! "Du musst eine Medizin haben, die dich unsichtbar macht. Du siehst diese Narbe an meiner Schulter? "Er sagte:" Ich habe das seit Jahren, als ich diese AK 47 getragen habe. Bitte, mein Herr, gib mir etwas von diesem Medizintrank, damit auch ich unsichtbar werde, wenn ich reise. "Missionar Mark, a Ein kenianischer Missionar im Nyangatom im Südsudan sagte: "Warum gehen wir nicht einfach dahin in diesem Schatten und ich werde dir mein Geheimnis erzählen." Als sie unter dem Akazienbaum saßen, fing Mark an, das Evangelium mit ihm zu teilen. Heute ist "Mzee" ein Ältester in der neu gegründeten Kirche.


Ein neuer Truck für S. Sudan

Der Herr hat es uns ermöglicht, einen alten Magirus Deutz Truck in Kenia zu kaufen.

Wir planen, es entlang der Grenze zwischen Äthiopien, Südsudan und Kenia zu verwenden. Wir werden es nutzen, um uns beim Aufbau der Basis im Südsudan zu helfen, denn es wird viel zu tun geben. Wir sind dabei, kleine Missionars Häuser für unsere vier kenianischen Familien zu bauen. Wir arbeiten auch daran, einen Zaun um das Gelände, zwei Tore und einen Brunnen zu bauen, damit sie sauberes Wasser haben können. Es wird Zeiten geben, in denen Zement, Steine ​​und Sand in Kapoeta, der nächsten Stadt in etwa 100 km Entfernung, gesammelt werden müssen. Sobald die Station in Betrieb ist, wird es notwendig sein die Missionare, die in Lodwar, Kenia, ausgebildet wurden, zu unterstützen. Da sie bei der Gemeindegründung und Evangelisation im Südsudan helfen werden.


  • Facebook - White Circle
  • Instagram - White Circle
  • 123-01

©2020 J&JLife